sábado, 25 de noviembre de 2006

Lateinamerika ist der am schnellsten wachsende regionale Internetmarkt

Lateinamerika ist der am schnellsten wachsende regionale Internetmarkt

Madanmohan Rao 12.04.2000
Bericht von der "Lateinamerikanischen E-Commerce-Konferenz" in Miami.

download English Version

Niedrige PC-Verbreitung, hohe Zugangskosten, geringe Kreditkartennutzung und nicht genügend lokal relevante Inhalte und Dienstleistungen sind einige der größten Probleme für den lateinamerikanischen Internetmarkt. Dennoch versammelten sich über 500 Delegierte aus den beiden Amerikas und Europa kürzlich in Miami für die erste "Lateinamerikanische E-Commerce-Konferenz".

Veranstaltet von der New Yorker Marktforschungsgruppe Jupiter Communications, konzentrierte sich die Veranstaltung auf lokale Ähnlichkeiten und Kontraste unter den 26 Millionen spanisch und portugiesisch sprechenden Internet-Teilnehmern.

Lateinamerika bietet sich wahrscheinlich weltweit als beste Fallstudie dafür an, wie das Internet zugleich ein lokales, regionales, transkontinentales und vielsprachiges Medium für Inhalte und Handel sein kann. "Die objektiven Verhältnisse ebenso wie die Wahrnehmung des Netzes durch viele Leute verändert sich in der gesamten Region. Tausende an Internetfirmen werden gerade geschaffen und die Weltwahrnehmung und Lebensrealität von Millionen verändert sich durch das Netz", sagte Eröffnungsreder Fernando Espuelas, CEO von StarMedia, einem führendem Unternehmen in lateinamerikanischen Internetmärkten.

Laut Jupiter Communications wird das Wachstum des Internet in Lateinamerika das in anderen Regionen bei weitem überschreiten. Die Gesamtzahl der Internetnutzer werde bis zum Jahr 2005 dramatisch ansteigen, auf die Zahl von 67 Millionen Nutzerinnen und Nutzern. 1999 gab es in Lateinamerika 11 Millionen User, verglichen mit 48 Millionen im asiatisch-pazifischen Raum, 58 Millionen in Westeuropa und 109 Millionen in Nordamerika.

Einige der herausragendsten Entwicklungen sind wahrscheinlich die Gratis-Provider, Zugangsmodelle für Gemeinden und Logistik-Systeme für E-Commerce. Bradesco und Unibanco, die größte und die drittgrößte Bank Brasiliens, sind die ersten lokalen Großbanken, die allen ihren Kontoinhabern Gratis-Internetzugang geben.

Terra Networks, Internetzweig des spanischen Telekommunikations-Unternehmens Telefonica und vor kurzem an die Börse gegangen, ist derzeit ein führender Internetprovider in mehreren lateinamerikanischen Ländern. Terra Networks hat nun seinen Gratis-ISP für Brasilien gestartet, der sich Terra Livre nennt. Auch StarMedia Network hat einen Gratis-ISP gestartet, der unter dem Namen GRATIS1 in ganz Lateinamerika präsent ist.

Gemeindenetzwerk

Eine der überzeugendsten Lösungen für alternative Zugangsmodelle kommt aus Peru, wo das "Rede Cientifica Peruana" (Peruanisches Wissenschaftsnetz - RCP) seit den frühen neunziger Jahren ein pionierhaftes Modell von Internet-Gemeindezentren betreibt. "Internetzugang über Standleitungen und gemeinsam genutzte Geräte in Gemeindezentren - im Gegensatz zu individuellen Einwahldiensten - ist der Schlüssel für ein Wachstum des Internet als Massenmedium in Entwicklungsländern", sagte Jose Soriano, Gründer von RCP.

RCP exportiert dieses Model des bezahlbaren Internetzugangs (derzeit für weniger als 40 Cents in Peru erhältlich) nach Kolumbien, Argentinien, El Salvador und Brasilien, sagte Soriano. "Wir arbeiten auch mit World-Tel, um das Modell nach Indien zu bringen", fügte er hinzu. RCP plant die Investition von 40 Millionen Dollar dieses Jahr in das Wachstum der Gemeindezentren in Peru und zusätzliche Dienste wie VoIP (Voice over IP). Lokaler Zugang sollte mit lokalem Inhalt und Transaktionen verbunden sein, um auch den E-Commerce anzukurbeln, sagte Soriano.

"Lokaler Inhalt und lokale Personalisierung sind der Schlüssel für das Inlandswachstum des Netzes. Wir glauben nicht an die Präsentation eines US- oder Euro-zentrischen Netzes für lateinamerikanische User", sagte auch Adrian de Lop Freideberg, CEO der mexikanischen Internetfirma Libertis.

Portale und "Verticals"

Große Portal-Anbieter in der Region - StarMedia, Universo Online, El Sitio, Yahoo und AOL - liefern sich bereits eine Schlacht für die frühe Etablierung ihrer Marke in Lateinamerika.

Universo Online, ein Gemeinschaftsunternehmen des größten brasilianischen Zeitungs- und Zeitschriftenverlags, hat nun bereits mehr als 1,5 Millliarden Page Views im Quartal und ist damit das größte nicht-englischsprachige Portal.

Neben den Portalen für den Massenmarkt wachsen auch die vertikalen Portale (Verticals) rasch: Finanzen (Patagon.com, ZonaFinanciera, LatinStocks), Gesundheit (Salud.com, MedicoUno, Salutia.com), Auktionen (MercadoLibre, DeRemate.com, Lokau), E-Handel (Submarino, LaLibreria, Fiera, Espanol.com), Reisen (Viajo), Sport (Sortsya, Futebol Total), und Kinder-Vergnügungsparks (Aprendiendo.com).

Börsen-Bubble

Auf Grund der großen Anzahl von Dot.Com-Aktivitäten in der Region und der wachsenden Akzeptanz von Internet-Business-Modellen werden demnächst an die 15 lateinamerikanischer Internetunternehmen an die amerikanische High-Tech-Börse NASDAQ gehen, mit weiteren 50 Unternehmen im nächsten Jahr.

Insbesondere Miami in den Vereinigten Staaten entwickelt sich zur Drehscheibe für E-Commerce-Firmen, die in Lateinamerika tätig sind. Miami ist zugleich bevorzugtes Reiseziel vieler lateinamerikanischer Einkäufer und Touristen.

Zu überwindende Barrieren bei den Konsumenten gibt es allerdings noch bei der Schaffung eines verbreiteten Bewusstseins für die individuellen und gesellschaftlichen Vorteile, die mit Internetzugang verbunden sind und mit dem Anbieten von lokal releventem Inhalt und Diensten, in denen die Leute einen Vorteil für ihr persönliches und professionelles Leben sehen.

"Es gibt eine Menge uninformierter US-Investoren, die hinter lateinamerikanischen Internet-Aktien her sind und es gibt echte Besorgnis darüber, dass Verluste auf ihrer Seite zu einem Rückschlag auf Internetmärkten führt, der uns allen schaden könnte", sagte der Argentinier Wenceslao Casares, CEO der Online-Finanz-Site Patagon.com.